Projektprüfungen 2017

04.04.2017

Um es mit einem abgewandelten Fußball-Zitat zu sagen: Nach dem Projekt ist vor dem Projekt – dies erfuhren einmal mehr Schüler, Eltern und Lehrkräfte der Erich-Kästner-Schule Silberstedt. Die nun schon traditionelle Präsentation der Abschluss-Projektarbeiten wurde gleichzeitig zur Infobörse für die jetzigen Acht- und baldigen Neuntklässler, die im kommenden Schuljahr ihr Abschlussprojekt erstellen müssen.

Und so ließen es sich diese Schülerinnen und Schüler nicht nehmen, ihren älteren „Kollegen“ einen interessierten Blick über die Schultern zu werfen, um vielleicht schon eine Inspiration für das eigene Projekt zu erhalten.

31 verschiedene Projekte konnten die Silberstedter Schüler ihren Besuchern präsentieren – am Vormittag ihren Lehrkräften und am Nachmittag und Abend Eltern, Mitschülern und auch zahlreichen „Ehemaligen“, die mit großer Neugier die Werke ihrer Nachfolger bestaunten.

Von A wie Aquaristik bis Z wie Z-Achse spannte sich der thematische Bogen voller interessanter und vor allem abwechslungsreicher Projekte. Bei 66 beteiligten Schülern, die meist in Zweier- oder Dreierteams antraten, bot sich ein bunter Strauß an zum Teil sehr anspruchsvollen Projekten. Da wurden ein Dirtbike und ein Mofa restauriert, aus zwei Fahrrädern ein Tandem gebaut, es wurde der Weg vom Korn zum Brot demonstriert und sogar ein Film gedreht. Alleine für diesen Film in Stop-Motion-Technik mussten die Schüler mehr als 6.000 einzelne Fotos schießen!

Natürlich gab es auch Tierprojekte wie eines über die Hege und Haltung von Hühnern oder ein Pferdeprojekt. Viele der Jungs stürzten sich naturgemäß auf technische Themen; auch hier gab es Interessantes zu bestaunen. Ein Dreierteam baute etwa kurzerhand einen kompletten PC in einen Tisch ein; andere fertigten ein Modell des Nazi-Prunkbaus in Prora an. Ein Mädchenteam hingegen glänzte mit dem Nachbau eine Biogasanlage. Alle Projekte zu schildern, würde hier den Rahmen sprengen; anhand vieler guter und sehr guter Noten lässt sich jedoch das Fazit ziehen, dass das verpflichtende Abschlussprojekt, vor Jahren noch Neuland an unseren Schulen, nun schon traditionell in Silberstedt großen Anklang findet. Beteiligte und Besucher gingen jedenfalls auch in diesem Jahr mit interessanten Eindrücken bereichert und zufrieden nach Hause.